Teebaumöl ist für viel mehr einsetzbar als Du denkst. Hier sind 10 Gründe warum Du es zuhause haben solltest.

Teebaumöl ist ein klassisches Hausmittel, das aus dem australischen Teebaum gewonnen wird und dessen heilsame Wirkung als erstes von den australischen Ureinwohnern entdeckt wurde, von denen es bereits seit Jahrtausenden verwendet wird. Sie benutzen sowohl die Blätter des eigentlichen Teebaums als Wundauflagen, als auch den inhalierten Dampf zerkleinerter, gekochter Blätter als Mittel gegen z.B. Erkältungen. In europäischen Ländern wurde das heilsame Öl des Teebaums erst im 18. Jahrhundert durch den Entdecker James Cook bekannt.

 

 

Bis heute hat dieses wohlriechende Öl verschiedene medizinische Anwendungsgebiete; es kann sowohl als Antipilzmittel wie auch als Antiseptikum oder zur Vorbeugung gegen bakterielle Infektionen eingesetzt werden. In verschiedenen kosmetischen Präparaten ist es bereits als integraler Bestandteil enthalten. Teebaumöl ersetzt zwar nicht den Gang zum Arzt, kann aber als gutes Hausmittel zur Leistung erster Hilfe betrachtet werden und sollte daher in keinem Medizinschrank fehlen. Es folgen ein paar der Symptome, die sich mit diesem Öl behandeln lassen!

Verwendung gegen Schuppen

shutterstock

Das Risiko einer trockenen, kratzenden Kopfhaut kannst du auf ganz einfache Weise verringern, indem du deinem bevorzugten Shampoo ein paar Tropfen Teebaumöl hinzufügst. Aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften als Befeuchtungsmittel ist dieses Öl allerdings ohnehin schon fester Bestandteil vieler Shampoos. Wenn du an Schuppen leidest, solltest du darauf achten, dass dein Shampoo Teebaumöl enthält!

Verwendung gegen Akne

shutterstock

Teebaumöl ist ein verlässliches Mittel gegen Aknebefall. Du kannst es selbst ausprobieren: Einfach einen Tropfen auf ein Wattestäbchen geben und damit direkt auf der zu reinigenden Stelle auftragen! Seine Eigenschaften als Desinfektionsmittel machen es zu einem hilfreichen Verbündeten gegen Pickel und Mitesser und tragen nebenher noch zur Heilung der betroffenen Hautpartien bei.

 

 

Verwendung gegen Insektenstiche

shutterstock

Gegen Insektenstiche kann Teebaumöl sowohl als Heilmittel als auch auf vorbeugende Weise eingesetzt werden, da bereits sein starker Geruch auf Insekten jeglicher Art abschreckend wirkt: Füge einfach zwei Esslöffeln Wasser sechs bis acht Tropfen Teebaumöl hinzu, und trage diese auf die freiliegenden Hautpartien auf. Wirst du dennoch gestochen, kannst du die betroffene Stelle mit einem Wattestäbchen und einem kleinen Klecks Teebaumöl auch nachträglich noch behandeln.

Verwendung auf der Nagelhaut

shutterstock

Die antibakteriellen Eigenschaften des Teebaumöls machen es zu einem guten Pflegemittel für deine Nägel: Mische einfach jeweils 10 Tropfen Teebaum- und Lavendelöl mit einem Esslöffel Avocado- sowie Jojobaöl und massiere diese wohltuende Mischung in deine Nagelhaut. Damit beugst du auch Nagelpilz auf zuverlässige Weise vor!

 

 

Verwendung gegen Fußpilz

shutterstock

Massiere deine Füße mit einer Mischung aus Teebaum- und einem anderen Basisöl wie z.B. Avocado- oder Olivenöl! Diese Mixtur besiegt den Pilz und führt zu einer sofortigen, spürbaren Erleichterung für schmerzende, brennende Füße. Es besteht nur selten ein Grund, teure Medikamente im Drogeriemarkt zu kaufen – Teebaumöl sollte das Problem lösen können!

Verwendung gegen Vaginalpilz

shutterstock

Befeuchte einen herkömmlichen Tampon mit Kokosnussöl und füge ein paar Tropfen Teebaumöl hinzu, um Vaginalpilz zuverlässig behandeln zu können! Lasse die Mixtur dann mindestens eine Stunde lang einwirken und wiederhole die beschriebene Prozedur je nach Stärke des Pilzbefalls bis zu fünf mal täglich – aber nicht häufiger –, bis deine Symptome nachlassen.

Verwendung auf juckenden Körperpartien

shutterstock

Eine Mischung aus Kokosnussöl und wenigen Tropfen Teebaumöl kannst du grundsätzlich auch auf sämtlichen Hautpartien (mit der Ausnahme der Augen!) benutzen, um wiederkehrenden Juckreiz zu bekämpfen! Auch bei dieser Anwendungsweise solltest du die Mischung ca. eine Stunde lang einwirken lassen und je nach Stärke der Symptome beliebig oft wiederholen.

Verwendung als Mundspülung

shutterstock

Indem du 30ml Wasser mit 12 bis 15 Tropfen Teebaumöl mischst, kannst du dir selbst eine Mundspülung herstellen, die sowohl Bakterien abtötet als auch für frischen Atem sorgt! Behalte diese einfach für ein bis zwei Minuten im Mund und spucke sie dann aus, wie du es auch mit jeder herkömmlichen Mundspülung tätest. Bitte beachte das richtige Mischungsverhältnis: Gerade bei Verwendung im Mundraum sollte Teebaumöl nur stark verdünnt eingesetzt werden!

Verwendung gegen Entzündungen

shutterstock

Die oben beschriebene Mundspülung kannst du auch als Mittel gegen Entzündungen bzw. Reizungen im Zahnfleischbereich verwenden – falls du an einer Entzündung im Hals / Rachenbereich leidest, empfiehlt sich dagegen, es stattdessen mit ein wenig Wasser zu verdünnen und damit zu gurgeln! Bitte beachte auch hierbei unbedingt das richtige Verhältnis in der Mischung!

Verwendung bei allgemein unreiner Haut

shutterstock

Indem du deinem Badewasser ca. zehn Tropfen Teebaumöl hinzufügst, hast du ein potentes Heilmittel an der Hand, um sowohl unreiner Haut vorzubeugen als auch diese, falls bereits vorhanden, auf gesunde natürliche Art und Weise behandeln zu können – bei regelmäßiger Anwendung solltest du bereits innerhalb weniger Tage erste Resultate bemerken können!

Wenn du diesen Artikel interessant fandest, kannst du ihn gerne mit Freunden teilen.