Schlafprobleme? 6 Yoga-Positionen, die dir dabei helfen, sofort einzuschlafen

Guter Schlaf ist essenziell für unsere Gesundheit und unser Immunsystem: der Körper kann regenerieren, das tagsüber Erlebte wird verarbeitet. Doch was, wenn Einschlaf- und Durchschlafprobleme diese wichtige Erholungsphase stören?

Wenn unablässig kreisende Gedanken und innere Unruhe dich nicht zur Ruhe kommen lassen und du nicht in die Schlaf-Entspannung gelangst, die du dringend brauchst? Oft verfolgen uns psychische Belastungen und Alltagsstress bis in den Schlaf hinein.

 

 

Weniger als zehn Minuten Yoga vor dem Einschlafen können dabei helfen, Negatives abzuschütteln und zu innerer Entspannung zu finden, noch bevor du zu Bett gehst. Damit du die angenehme Gelasssenheit direkt mit in den Schlaf nehmen kannst, erledigst du am besten alle üblichen kleinen Routinen vor den Übungen:

Zähne putzen und Gesicht waschen, Wecker stellen, Schlafzeug anziehen und vielleicht etwas Wasser ans Bett stellen. Gedämpftes Licht, eine Yogamatte und zwei Kissen sind die einzigen Hilfsmittel, die du nun benötigst. Diese einfachen Yoga-Übungen können zu besserem Schlaf verhelfen:

Übung 1: Vereinfachter Schulterstand

marlenschinko

  • Leg dich mit dem Rücken auf die Matte
  • Leg ein Kissen unter dein Kreuzbein (unterer Rücken), hebe beide Beine langsam an, möglichst gestreckt - aber nur soweit angenehm
  • Hebe langsam deine Arme und umfasse mit den Händen locker deine Unter- oder Oberschenkel
  • Bei entspanntem Atmen etwa eine Minute halten

Übung 2: Der Fisch: sanfte Brustkorb-Dehnung

shutterstock

  • Leg dich mit den Schulterblättern auf zwei Kissen
  • Leg die Arme neben dem Körper ab, strecke sie über den Kopf oder umfasse gegenseitig deine Ellenbogen
  • Atme tief ein und aus
  • Halte diese Stellung etwa eine Minute lang
  • Drehe langsam Arme und Beine auf eine Seite und komm über die Seite in die Sitz-Position

Übung 3: Sitzende Vorbeuge

shutterstock

  • Setz dich entspannt mit ausgestreckten Beinen hin
  • Beuge den Oberkörper langsam und sanft nach vorne
  • Nun beuge dich vorsichtig noch weiter vor und lasse den Kopf Richtung Beine sinken - aber nur soweit es für dich angenehm ist
  • Atme entspannt etwa zehn Mal tief ein und aus

Übung 4: Die Sphinx - kräftigt die Wirbelsäule

shutterstock

  • Leg dich ausgestreckt auf den Bauch, Stirn auf den Boden
  • Die Unterarme liegen mit den Handflächen nach unten neben dir
  • Hebe beim Einatmen Kopf, Brust und Bauch - außer Bauchnabel - an
  • Arme drücken den übrigen Rumpf vom Boden
  • Atme entspannt und biege weiter vorsichtig die Wirbelsäule

 

 

Übung 5: Der Drehsitz: entspannt die Wirbelsäule

shutterstock

  • Sitz aufrecht, linkes Bein angewinkelt auf dem Boden, linker Fuß unter deinem rechten Oberschenkel
  • Führe dein rechtes über dein linkes Bein - es steht aufrecht
  • Einatmend strecke den Oberkörper und führe den rechten Arm nach rechts. Ausatmen, nach rechts drehen und Arm hinter dem rechten Sitzknochen absetzen
  • Führe den linken Arm außen um das rechte Bein. Lege ihn auf den rechten Oberschenkel
  • Atme entspannt ein bis zwei Minuten lang
  • Wiederhole mit der anderen Seite

Übung 6: Shavasana: entspannte Ruhehaltung

shutterstock

  • Leg dich entspannt atmend auf den Rücken, ein Kissen unter den Kniekehlen, Fußspitzen fallen nach außen
  • Spann die Beinmuskeln an, hebe die Beine, die Fersen bilden den höchsten Punkt
  • Hebe entspannt die Arme
  • Senke Arme und Beine, entspanne dich vollkommen. Nun bist du bereit zum Schlafen.

Diese sechs Übungen sind ebenso wohltuend wie beruhigend und ermöglichen ein angenehm entspanntes Einschlafen!