Deshalb solltest du immer schlafen wie Gott dich schuf.

Um in den Tag richtig durchstarten zu können, muss man in der Nacht gut geschlafen haben. Sollte dies nicht der Fall gewesen sein, merkst du das sehr schnell, besonders bei deiner körperlichen Leistung. Des Weiteren kann der Mangel an Schlaf zu Trägheit und mangelnder Konzentration führen. Bei manchen sogar zu Aggressionen. Der Spruch: "Du bist wohl mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden" gibt es ja nicht ohne Grund. Solche Probleme mit dem Schlaf hat fast jeder Mensch. Zwar gibt es viele unterschiedliche Gründe für solche Schlafstörungen, jedoch ist die Anzahl an Lösungen relativ überschaubar.

Ein Schlüssel zu einem besseren Schlaf ist, während der Nachtruhe, keine Kleidung, wie beispielsweise einen Pyjama oder ein Nachthemd, anzuhaben. Dies kann bei dir einen nicht gekannten positiven Einfluss auf dein seelisches und körperliches Wohl haben. Wie genau das Schlafen ohne Kleidung dir hilft und welche positiven Effekte es auf dich hat, erfährst du direkt weiter unten.

Tiefer Schlafen

shutterstock

In den meisten Fällen ist Kleidung beim Schlafen gar nicht nötig. Deine Decke reicht schon vollkommen aus, um deinen Körper zu wärmen. Bei einer zu hohen Wärme, wälzt du dich im Bett herum und stört dadurch deinen Schlaf. Ohne Kleidung kann die Luft besser zirkulieren und führt dadurch zu einer ausgeglichenen Temperatur. Somit schläfst du, durch das fehlende Herumwälzen, qualitativ viel besser.

Besser geschützt sein vor Krankheiten

shutterstock

Nicht von der Hand zu weisen ist die Tatsache, dass sich Bakterien und Hefepilze schwertun, sich bei nackt schlafenden Leuten zu vermehren und zu wachsen. Das liegt an der vorhin erwähnten Belüftung des Körpers durch die fehlende Kleidung. Diese Art zu schlafen verhilft dir zu einem gesünderen Körper.

 

Next Page