Wie (un-)gesund ist Mehl wirklich?

Dass Mehl ungesund ist und krank macht, hat wohl jeder schon einmal gehört. Aber Mehl ist nicht gleich Mehl - es gibt diverse verschiedenen Sorten und mit unterschiedlichen Typenbezeichnungen, die sich für unterschiedliche Verwendungszwecke eignen und in ihrer Zusammensetzung stark variieren. Am gesündesten sind Dinkel-, Roggen- oder Vollkornmehl. Sie enthalten viel mehr Ballast-, Pflanzen- und Nährstoffe, sowie Eiweiße und Vitamine. Vor allem Vollkornmehl, bei welchem die Schale mit gemahlen wird ist sehr gesund, da die Schale den Großteil der Nährstoffe enthält.

Egal ob aus Weizen, Roggen oder Dinkel, das Vollkornmehl hält lange satt und verursacht kaum Schwankungen des Blutzuckerspiegels. Auch die anderen Weizenmehlsorten mit höheren Typenbezeichnungen wie 1050 enthalten tatsächlich einiges an Vitaminen und Nährstoffen. Am häufigsten greifen wir zu Weizenmehl vom Typ 405, dieser enthält jedoch wirklich sehr wenige Nährstoffe. Dieser Typ ist auch jener der gemeint ist wenn darüber geredet wird, dass Weizenmehl krank macht. Doch welche gesundheitlichen Probleme verursacht Weizenmehl wirklich und welche Mythen sind unwahr?

ADVERTISEMENT

Unverträglichkeitsreaktionen

shutterstock

Am häufigsten wird die Gluten-Unverträglichkeit mit Weizenmehl in Verbindung gebracht. Bei Gluten handelt es sich um ein Eiweiß, das aus verschiedenen Proteinen besteht. Bei Menschen mit dieser Erkrankung reagiert der Darm bei Kontakt mit Gluten mit Entzündungsreaktionen. Es kommt zu Durchfällen oder Verstopfung, Bauchschmerzen und infolge der chronischen Schmerzen häufig auch zu Depressionen. Entgegen der verbreiteten Annahme, dass Dinkelmehl für Glutenintolerante Menschen eine risikofreie Alternative darstellt, enthält auch dieses sehr viel Gluten und führt somit zu den gleichen Symptomen wie Weizenmehl.

ADVERTISEMENT

Verdauungsprobleme

shutterstock

Bei Menschen, die eine Glutenintoleranz haben führt der Konsum von Weizenmehl erwiesenermaßen zu starken Verdauungsproblemen. Wenn Du an einer leichten Unverträglichkeit leidest, kann es schon ausreichen, den Konsum etwas zu reduzieren. Für gesunde Menschen ist der Konsum von Produkten, die Weizenmehl enthalten jedoch unbedenklich. Vor allem Vollkornmehle sind sogar gut für die Verdauung, da sie viele Ballaststoffe enthalten und diese wirken sich bekanntermaßen positiv auf unseren Darm aus.

ADVERTISEMENT
Prev Page
Next Page
Show Comments ()