Wenn Du unter hohem Blutdruck oder Krampfadern leidest oder schon einmal einen Schlaganfall hattest, solltest du diese 7 Dinge tun

Obwohl in Deutschland jeder dritte an zu hohem Blutdruck leidet, wird dieser von den Betroffenen häufig erst bemerkt, wenn es schon zu spät ist und bereits ein hohes Risiko für Folgeschäden besteht. Die Symptome, welche sich in Form von Kopfschmerzen, Sehstörungen oder Schwindel äußern, treten erst bei einem langfristigen, sehr hohen Blutdruck auf, sodass der Patient häufig schon geschädigt ist und Organe und Gefäße im gesamten Körper betroffen sind.

Dennoch ist es normal, dass der Blutdruck, besonders bei gesunden Menschen, über einen kurzen Zeitraum enorm ansteigt. Auslöser für einen kurzzeitigen Anstieg können körperliche Betätigung oder Schreckmomente sein. Erst, wenn der Blutdruck dauerhaft über der von Experten festgelegten Grenze von 140 zu 90 liegt, besteht ein hohes Risiko für Folgeerkrankungen.

Bluthochdruck ist nicht nur ein Wegbereiter für Aterienverkalkung, sondern kann langfristig auch zu Herzinfarkt, Schlaganfällen, Herzschwäche, Nierenschäden und weiteren schwerwiegenden Erkrankungen führen, also lass dich untersuchen und lass es gar nicht erst zu diesen vermeidbaren und eventuell tödlichen Folgen kommen.

Hol dir ein Haustier.

shutterstock

Ein Haustier reduziert das Risiko von Herzerkrankungen. Die besondere Verbindung zu deinem Haustier senkt deine Herzfrequenz und hilft dir, Stress zu bewältigen.

Trinke lieber Wein als Bier

shutterstock

Eine im Jahr 2015 durchgeführte klinische Studie bestätigt, dass Wein die Gesundheit deines Herzens verbessern kann. Wein enthält Antioxidantien und andere pflanzliche Verbindungen.

Iss mehr scharfes Essen.

shutterstock

Cayennepfeffer und roter Pfeffer erweitern die Blutgefäße und erhöhen den Blutfluss. Sie helfen deinem Kreislauf und deinem Blutdruck. Außerdem wärmen sie deine Hände und Füße.

Trage die richtige Kleidung.

shutterstock

Enge Hosen oder enge Jeans behindern die Durchblutung und können die Entstehung von Krampfadern fördern. Leichte und lockere Kleidungsstücke lassen das Blut im Körper normal zirkulieren.

Iss Lebensmittel, die reich an Folsäure sind.

shutterstock

Folsäure fördert das Zellwachstum und die Regeneration. Folsäure ist an der Bildung von roten Blutkörperchen und der Verhinderung von Anämie beteiligt.

Leg deine Füße hoch.

shutterstock

Leg deine Füße so hoch, dass sie höher liegen als dein Herz. Das Anheben der Beine reduziert Stress und Druck auf deine Blutgefäße und Venen.

Lass dich massieren.

shutterstock

Eine gute Massage erhöht die lokale Durchblutung und regt den Blutfluss an. Mehrere Studien haben gezeigt, dass eine Massage auch den Lymphknoten und venösen Blutfluss fördert.

So bekommen sie Ihren Blutdruck in den Griff

shutterstock

Fast jeder erlebt gelegentlich kalte Füße oder Taubheit in den Zehen und Fingern. Doch wenn das jeden Tag passiert, brauchst du Hilfe. Es signalisiert, dass Deine Blutzirkulation schlecht ist, was zu Nierenproblemen, Krampfaderproblemen und zu anderen Krankheiten führen kann.Was von dem folgenden machst du schon?

Richtige medikamentöse Behandlung 

shutterstock

Der Arzt verschreibt je nach Patient verschiedene Medikamente, dabei spielt es vor allem eine Rolle, ob der Patient an Diabetes leidet oder andere Nebenerkrankungen aufweist. Wichtig ist, das die verschriebenen Mittel regelmäßig und unabhängig von einzelnen Tageswerten eingenommen werden, da die Präparate für eine konstante Einnahme bestimmt sind und sonst keine Wirkung auftritt.

Druck mit Bewegung abbauen 

shutterstock

Um einen gesunden Blutdruck zu erlangen ist tägliche Bewegung einer der wichtigsten Faktoren. Diese sollte mindestens eine halbe Stunde täglich umfassen, zum Beispiel in Form von einer morgentlichen Joggingrunde oder Fitnessübungen, aber auch Aktivitäten, wie Pilates oder Yoga zählen. Aber Achtung! Bei Personen, die sich bereits regelmäßig bewegen wird vermutlich keine Besserung auftreten.

Finger weg vom Alkohol 

shutterstock

Das Alkohol schädlich ist, wissen die meisten, aber besonders bei Bluthochdruckpatienten, kann ein hoher Alkoholkonsum gefährliche Auswirkungen haben, da er den Puls und den Blutdruck in die Höhe treibt. Außerdem erhöht er das Unterzuckerungsrisiko, was vor allem für Diabetiker tödlich enden kann, aber auch bei Nichtdiabetikern zu erhöhten Blutwerten führt. Wer dennoch Alkohol genießen will, sollte lieber ein Glas täglich, als gelegentlich große Mengen, zu sich nehmen.

Dem Stress den Kampf ansagen 

shutterstock

Um sich vom alltäglichen Stress zu befreien, sind Meditation, Yoga und progressive Muskelentspannung wirkungsvolle Methoden, da sie einen Ausgleich zum Alltag schaffen.

Bei Salz gilt: Weniger ist mehr! 

shutterstock

Wenn du deinen täglichen Salzkonsum auf 3- 5mg Kochsalz am Tag reduzierst kannst du deinen Blutdruck um 4- 5 mmHg senken. Salz versteckt sich vor allem in Fertigprodukten. Diese sollten also besser vermieden werden. Koche lieber selbst mit frischen Zutaten und ersetze Salz durch schmackhafte Kräuter.

Stop Smoking! 

shutterstock

Rauchen hat einen direkten gefäßverengenden Effekt und wirkt sich direkt auf den Blutdruck aus. Schon eine einzige Zigarette lässt diesen für circa 15 Minuten ansteigen. Außerdem hat Rauchen viele weitere schädliche Auswirkungen auf den Körper. Um die Nikotinsucht zu bekämpfen, ist es ratsam sich professionelle Hilfe zu suchen.

Mit dem Gewicht sinkt auch der Blutdruck 

shutterstock

Eine Gewichtsabnahme von nur einem Kilogramm kann dazu führen, dass der Blutdruck um bis zu 2 mmHg sinkt. Folglich würden fünf Kilogramm weniger eine Senkung des Blutdrucks um bis zu 10 mmHg bewirken. Das bedeutet in vielen Fällen, dass die Tablettendosis gesenkt werden kann.

Empfehle diesen Artikel auch deinen Freunden und Bekannten, um auch deine Mitmenschen vor den schwerwiegenden Folgen von Bluthochdruck zu schützen.