Hämorrhoiden - Die Küche hält einiges bereit, was das jucken bewältigen kann.

Hämorrhoiden sind ein Thema über das keiner gerne spricht. Dabei sind Hämorrhoiden an sich erst mal gar kein Problem, sondern äußerst nützlich. Fast jeder von uns trägt sie in sich.

Sie sitzen am Ende des Dickdarms und helfen mit, den After bei außergewöhnlichen Belastungen, wie z. B. Niesen oder Husten, zu verschließen. Probleme machen Hämorrhoiden erst, wenn sie krankhaft vergrößert sind.

Ursachen hierfür sind beispielsweise Verstopfung oder zu wenig Aufnahme von Flüssigkeit. Auch in der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter den unliebsamen Schwellkörpern. Brennen, Jucken und Schmerzen beim Stuhlgang sind die Folge.

Hier haben wir alle bekannten Hausmittel für Sie zusammengestellt, die bei der Behandlung von Hämorrhoiden hilfreich sein können.

Apfelessig

shutterstock

Apfelessig ist auch eins dieser Hausmittel das sich besonders gut zur Behandlung von Hämorrhoiden eignet. Schnappt euch einen Wattebausch, tunkt ihn in das Apfelessig und tragt es damit auf die schmerzenden Stellen auf! Es sollte sofort eine Erleichterung eintreten.

Teebaumöl

shutterstock

Teebaumöl hat eine entzündungslindernde Eigenschaft und ist sehr effektiv gegen Hämorrhoiden. Teebaumöl ist sehr hoch konzentriert und sollte vorher mit Rizinusöl und Süßmandelöl verdünnt werden. Bereits zwei Tropfen Teebaumöl, gemischt mit einer kleinen Menge der beiden Öle reichen völlig aus. Diese Mischung kann dann mit einem Wattestäbchen auf die Hämorrhoiden aufgetragen werden. Bei einer regelmäßigen Anwendung kann man beinahe zusehen wie die Hämorrhoiden kapitulieren.

Prev Page
Next Page