Diabetes frühzeitig erkennen. Auf die folgenden Anzeichen solltest du auf jeden Fall achten:


Mit Diabetes gehen verschiedene Symptome einher, viele von ihnen können bei der frühzeitigen Diabeteserkennung helfen. Diabetes, oder auch Zuckerkrankheit genannt, gehört zu den weit verbreitetsten Zivilisationskrankheiten der heutigen Zeit.

Oft bezeichnet man diese Krankheit auch als „verborgen und tödlich", weil die Symptome, die damit einhergehen, nicht übermäßig auffällig sind und deshalb leicht von Betroffenen übersehen werden können. Die WHO, die regelmäßig Studien zu Diabetes durchführt, schätzt die Zahl der weltweit Erkrankten auf rund 400 Millionen.

Durch die frühzeitige Erkennung der typischen Symptome von Diabetes kann jedoch rechtzeitig gegengesteuert werden: Dadurch wird schwerwiegenden Folgeerkrankungen, wie zum Beispiel Herz- und Nierenversagen oder Bluthochdruck vorgebeugt. Das wohl bekannteste Mittel zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels ist wohl Insulin, damit wird die durch den Diabetes beeinträchtigte Funktion der Bauchspeicheldrüse kompensiert.

Zum Glück ist Diabetes, dank des medizinischen Fortschritts und entsprechender Forschung, heute gut behandelbar und mit Medikamenten und einem angepassten Lebenswandel in Bezug auf die Ernährung können die Betroffenen trotzdem ein normales Leben führen.

Kontinuierlicher Harndrang

shutterstock

Eine der hauptsächlichen Veränderungen des Körpers durch die Erkrankung an Diabetes ist der verschlechterte Transport und die ausfallende Verarbeitung von Glukose, also Zucker in jeder Form. Das führt dazu, dass der Blutzuckerspiegel viel schneller als gewöhnlich ansteigt und der Körper auf diesen plötzlichen Umschwung reagieren muss. Das geschieht am schnellsten durch die Ausschwemme von Zuckermolekülen aus dem Organismus durch die Harnröhre, also mit dem Urin.

Ungewöhnlich starker Durst

shutterstock

Da durch den verstärkten Harndrang viel Wasser aus dem Körper geschwemmt wird, ist es kein Wunder, dass der Organismus versucht, diese Menge durch Trinken wieder aufzuwiegen. Durst bedeutet in erster Linie, dass der Körper nicht mehr ausreichend hydriert ist und da wir zu etwa 75 Prozent aus Wasser bestehen, ist das eine ernste Angelegenheit. Im Hinblick auf Limonaden und Süßgetränke kann das zu einem Teufelskreis werden: Wenn du durstig bist und immer mehr zuckerhaltige Getränke zu dir nimmst, steigt dein Blutzuckerspiegel immer mehr und der Körper versucht rund um die Uhr den überflüssigen Zucker durch den Harn loszuwerden.

Unablässige Hungergefühle, Missmut und Launenhaftigkeit

shutterstock

Hier handelt es sich um denselben Mechanismus wie bei den Durstgefühlen: Da der Körper die Glukose nicht wie normal verarbeiten und weitertransportieren kann, gehen wichtige Energieträger verloren. Daher kann kein Sättigungsgefühl entstehen und Hunger macht bekanntlich schlechte Laune. Jedes Nahrungsmittel enthält verschiedene Nährstoffe, darunter auch Kohlenhydrate. Diese werden in Zucker umgewandelt und dienen der schnellen Energiegewinnung. Wenn die Nahrung nicht mehr umgewandelt werden kann, entsteht also ein Energiedefizit, die Folge ist Hunger.

Unabsichtlicher und plötzlicher Gewichtsverlust

shutterstock

Für viele klingt das durchaus verlockend: Abnehmen ohne Diät. Leider bedeutet das einfach nur, dass der Körper nicht mehr gesund funktioniert und die zugeführte Energie inklusive aller Nährstoffe nicht mehr umsetzen und verwerten kann. Dadurch bricht eine „Hungersnot" im Körper aus, um diese zu kompensieren werden hauptsächlich die Proteine in den Muskeln abgebaut, das sind normalerweise die letzten Reserven, die dem Organismus zur Verfügung stehen. Dieser Abbau an wichtigem Gewebe verursacht den Gewichtsverlust.

Verzögerter Heilungsprozess bei Verletzungen

shutterstock

Deine Wunden oder Schnitte heilen sehr viel langsamer als sonst. Der Grund dafür ist die Veränderung der roten und weißen Blutkörperchen durch Diabetes: Sie sind für den Heilungsprozess verantwortlich, werden jedoch durch den hohen Zuckergehalt im Blut ernsthaft geschädigt. Dadurch wird ihre Aktivität stark gebremst und sie können Wunden nicht wie sonst schnell verschließen. Die Folge sind offene Wunden, die wochen- oder monatelang nicht heilen und sich dadurch entzünden können.

shutterstock

Diabetes ist eine Krankheit, die überall jederzeit zuschlagen kann. Abgesehen vom persönlichen Lebenswandel sind auch die genetischen Veranlagungen ausschlaggebend für das Risiko daran zu erkranken. Dank der heutigen Medizin kann der Verlauf von Diabetes dann gut behandelt oder sogar rückgängig gemacht werden.

Schicke diesen Artikel deswegen an deine Freunde und deine Bekannten weiter. Denn Diabetes kann jeden treffen und da die Symptome nicht leicht zu erkennen sind, braucht es eine gute Beobachtung, um die Krankheit frühzeitig auszumachen zu können.