Das machen ätherische Öle mit Deinen Lungen

Asthma ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Atemwege. Die Krankheit tritt anfallsartig auf. Dabei reagieren die entzündeten Atemwege mit erhöhter Empfindlichkeit der Bronchien. Das Atmen wird erschwert.

Charakteristische asthmatische Symptome sind Beklemmungen in der Brust, Atemnot, pfeifendes Atmen, Husten und Kurzatmigkeit. Bei Asthma gibt es keine Heilung, nur Linderung. Die Beschwerden treten auch nicht immer gleich auf.

 

 

Oft gehen sie teilweise zurück. Sei es von allein oder durch ärztliche Medikation. Mit Anticholinergika und Beta-Agonisten können Asthmaanfälle effektiv behandelt werden. Aber es gibt auch präventive Behandlungsmethoden. Ein effektiver Weg sind ätherische Öle.

Der natürliche Weg zur Behandlung von Asthma: ätherische Öle

Neben der medikamentösen Behandlung von Asthmaanfällen, gibt es auch natürliche Möglichkeiten. Wir stellen Dir 9 ätherische Öle vor, die Asthmaanfälle verhindern können. Die Tipps gelten nur für Menschen. Für Katzen können ätherische Öle giftig sein.

Pfefferminzöl – hemmend und abschwellend 

shutterstock

Pfefferminzöl wirkt als Antihistaminikum. Es blockiert Rezeptoren und hemmt damit die Wirkung von Histamin. Das lindert allergiebedingte Beschwerden.

Anwendung: Mische 2 Tropfen Pfefferminzöl, 1 Tropfen Zitrone, 8 Tropfen Lavendelöl und 20 Tropfen Trägeröl (Kokosöl, Olivenöl). Reibe damit Deine Brust zweimal am Tag ein.

Lavendelöl – entzündungshemmend und beruhigend 

shutterstock

Lavendelöl hat eine entzündungshemmende und zudem beruhigende Wirkung – ideal zur Linderung von Asthmaanfällen.

Anwendung: Am besten Du inhalierst eine Mischung aus Lavendel- und Pfefferminzöl trocken. Gib dazu einige Tropfen Lavendelöl auf ein Tuch und atme sie ein. Schon spürst Du, wie Deine Atemwege frei werden. Bei Wasserdampf-Inhalationen reagieren Asthmatiker meist allergisch.

 

 

Römische Kamille und Bergamotteöl – krampflösend 

shutterstock

Beide ätherischen Öle sind Spasmolytika. Sie sind krampflösend und bewirken eine Entspannung der Muskulatur. So lindern sie bei lästigen Asthmasymptomen.

Anwendung: Mische ein paar Tropfen Bergamotte und römische Kamille. Reibe damit Deine Brust und Deinen Rücken ein. Schon spürst Du die Erleichterung bei Asthmaanfällen.

Teebaumöl – schleimlösend und entzündungshemmend 

shutterstock

Wenn die Schleimhaut durch die verkrampfte Bronchialmuskulatur anschwillt und Schleim produziert, hilft Teebaumöl. Das Atmen fällt wieder leichter.

Anwendung: Träufle das Teebaumöl auf ein Tuch und atme es tief ein. Verzichte auf eine Wasserdampf-Inhalation, um keine allergische Reaktion hervorzurufen. Spüre die Erleichterung.

Eukalyptusöl – entlastend und schleimlösend 

shutterstock

Das im Eukalyptusöl enthaltene Cineol löst Schleim und bekämpft Entzündungen. So fällt Dir das Atmen gleich deutlich leichter.

Anwendung: Gib das Eukalyptusöl auf ein Tuch und atme den Duft ein. Er ist ziemlich intensiv. Du solltest die Wirkung schnell spüren, indem Du Dich entspannst und Du besser atmest.

 

 

Weihrauchöl – schleimlösend und entzündungshemmend 

shutterstock

Die entzündungshemmende Wirkung des Weihrauchöls kann präventiv eingesetzt werden gegen Kurzatmigkeit und häufige Anfälle. Während eines Asthmaanfalls wirkt Weihrauchöl auch beruhigend.

Anwendung: Weihrauchöl kannst Du entweder auf ein Tuch tröpfeln und einatmen oder Du reibst Deine Brust damit ein. Bei beiden Methoden fühlst Du die lindernde Wirkung.

Oreganoöl – antibakteriell und lindernd 

shutterstock

Oreganoöl wirkt bei krampfartigen Anfällen lindernd. Es nimmt den Druck von der Brust und entkrampft. Zusätzlich wirkt es desinfizierend.

Anwendung: Bei Asthmaanfällen reibst Du Deine Brust mit verdünntem Oreganoöl ein. Wenn Du den Geschmack magst, kannst Du auch die verdünnte Mischung auf die Zunge träufeln. Deinem Körper tut's gut.

Gewürznelkenöl – krampflösend und schmerzlindernd 

shutterstock

Gewürznelkenöl zählt zu den wirksamsten ätherischen Ölen bei Asthma. Es lindert die Symptome, indem es verengte Atemwege erweitert und dadurch das Atmen erleichtert.

Anwendung: Du kannst das Gewürznelkenöl mit einem Diffusor in der Luft verteilen und einatmen. Oder Du reibst Deine Brust damit ein. Verdünne es immer, damit es keine Hautreizungen gibt.

Thymianöl – antibakteriell und schleimlösend 

shutterstock

Thymianöl wirkt desinfizierend, entzündungshemmend und beruhigend. Die schleimlösenden Eigenschaften lindern asthmatische Beschwerden wie Husten.

Anwendung: Thymianöl eignet sich hervorragend zur Mischung mit Bergamotteöl. Damit reibst Du einfach Deine Brust ein. Wenn Du das nicht auf dem Körper magst, träufle die Mischung auf ein Tuch und atme sie ein. Fühle die Erleichterung.

Was Du wissen musst, wenn Du ätherische Öle kombinierst 

shutterstock

Ätherische Öle haben viele positive Eigenschaften bei der präventiven Behandlung von Asthmasymptomen oder bei der Linderung von Anfällen. Allerdings sind sie unverdünnt auch sehr intensiv und können allergische Reaktionen auslösen. Um dies auszuschließen, mach einfach einen Test. Träufle einen Tropfen auf Deine Haut und warte ab, ob sie darauf reagiert. Kommt es zu einer allergischen Reaktion, wäscht Du die Stelle sofort ab. Alternativ kannst Du natürlich die ätherischen Öle verdünnen. Entweder mit Wasser oder mit einem Trägeröl. So bist Du auf der sicheren Seite. Wenn Du ganz sicher gehen möchtest, kannst Du selbstverständlich auch einen Arzt konsultieren. Bestens informiert über ätherische Öle, ihre Anwendung und Wirkung, hilfst Du gebeutelten Betroffenen.

Du möchtest auch helfen und dieses Wissen weitergeben, damit Asthmatikern geholfen wird – dann teile diesen Artikel!