Das machen ätherische Öle mit Deinen Lungen

Asthma ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Atemwege. Die Krankheit tritt anfallsartig auf. Dabei reagieren die entzündeten Atemwege mit erhöhter Empfindlichkeit der Bronchien. Das Atmen wird erschwert.

Charakteristische asthmatische Symptome sind Beklemmungen in der Brust, Atemnot, pfeifendes Atmen, Husten und Kurzatmigkeit. Bei Asthma gibt es keine Heilung, nur Linderung. Die Beschwerden treten auch nicht immer gleich auf.

Oft gehen sie teilweise zurück. Sei es von allein oder durch ärztliche Medikation. Mit Anticholinergika und Beta-Agonisten können Asthmaanfälle effektiv behandelt werden. Aber es gibt auch präventive Behandlungsmethoden. Ein effektiver Weg sind ätherische Öle.

Der natürliche Weg zur Behandlung von Asthma: ätherische Öle

Neben der medikamentösen Behandlung von Asthmaanfällen, gibt es auch natürliche Möglichkeiten. Wir stellen Dir 9 ätherische Öle vor, die Asthmaanfälle verhindern können. Die Tipps gelten nur für Menschen. Für Katzen können ätherische Öle giftig sein.

Pfefferminzöl – hemmend und abschwellend 

shutterstock

Pfefferminzöl wirkt als Antihistaminikum. Es blockiert Rezeptoren und hemmt damit die Wirkung von Histamin. Das lindert allergiebedingte Beschwerden.

Anwendung: Mische 2 Tropfen Pfefferminzöl, 1 Tropfen Zitrone, 8 Tropfen Lavendelöl und 20 Tropfen Trägeröl (Kokosöl, Olivenöl). Reibe damit Deine Brust zweimal am Tag ein.

Lavendelöl – entzündungshemmend und beruhigend 

shutterstock

Lavendelöl hat eine entzündungshemmende und zudem beruhigende Wirkung – ideal zur Linderung von Asthmaanfällen.

Anwendung: Am besten Du inhalierst eine Mischung aus Lavendel- und Pfefferminzöl trocken. Gib dazu einige Tropfen Lavendelöl auf ein Tuch und atme sie ein. Schon spürst Du, wie Deine Atemwege frei werden. Bei Wasserdampf-Inhalationen reagieren Asthmatiker meist allergisch.

Next Page