ADVERTISEMENT

Lästige Blähungen einfach loswerden

Jeder kennt es: Immer dann, wenn es gerade am ungünstigsten ist, kneift und zwickt es unangenehm im Bauch.

Vermehrte Gasbildung verursacht ein aufgeblähtes Gefühl, die Kleidung spannt; es rumort und drängt. Wer häufiger unter Blähungen leidet, möchte sie schnellstmöglich loswerden. Wie du auf einfache Art deinen Darm wieder "entlüften" kannst, erfährst du hier. Zunächst solltest du deine Ernährung unter die Lupe nehmen.

Ungesunde Nahrungsmittel können eine Ursache dafür sein, dass sich im Dickdarm zu viele gasbildende Mikroorganismen ansiedeln. Wachsen sie in großer Zahl, so setzen sie durch Vergärungsprozesse als Abfallprodukt Gas frei. Daneben können auch Darmerkrankungen, Verstopfungen, Magengeschwüre, prämenstruelles Syndrom, Anorexie, Angst, Rauchen, übermäßiges Essen und Wassereinlagerungen vermehrte Luftansammlung im Bauch und Blähungen verursachen.

Abwechslungsreiche, gesunde Kost kann übermäßige Produktion gasbildender Bakterien eindämmen. Die Beschwerden lassen nach kurzer Zeit nach. Es sei denn, du hast eine Unverträglichkeit auf bestimmte Lebensmittel: Bei anhaltenden Blähungen trotz Vollkost solltest du eine Allergie zunächst ausschließen.

ADVERTISEMENT

"Erbsen, Bohnen, Linsen"

shutterstock

Diesen Spruch kennst du wahrscheinlich. Und der Volksmund hat tatsächlich Recht: Einige Sorten an Obst und Gemüse haben blähungsfördernde Inhaltsstoffe. Selbstbeobachtung gibt hier Aufschluss: Reagierst du nach Verzehr von Äpfeln, Spargel, Brokkoli, Kohlsorten und Hülsenfrüchten mit sehr starken Beschwerden, so kann es sein, dass du zu den Menschen gehörst, die von Natur aus empfindlich darauf reagieren. Doch das ist kein Grund zur Sorge: Richtig zubereitet und in kleineren Mengen musst du auch in Zukunft nicht auf die leckeren Lebensmittel verzichten.

ADVERTISEMENT

Wenn's die Milch schlimmer macht

shutterstock

Auch Milcherzeugnisse können die Gasbildung fördern. Solltest du auf Käse, Joghurt, Quark und Co. reagieren, dann kannst du auf Sojamilch zurückgreifen. Auch Mandeln, Hafer, Dinkel, Kokos und Flachs liefern leckere Milchalternativen - vielfältig und lecker.

ADVERTISEMENT
Next Page
Show Comments ()
ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT