8 Ernährungsgrundlagen die Japan zu einem der schlanksten Nationen der Welt machen

Seit Jahren haben Japaner im Schnitt die höchste Lebenserwartung und gelten als schlankste Nation. In Deutschland beträgt der prozentuale Anteil der Fettleibigkeit ca. 23%, also fast jeden 4. Deutschen. In Japan liegt der Anteil bei lediglich 3%. Das hat vor allem mit ihrer Einstellung zur Ernährung zutun. Nicht nur was sie essen unterscheidet sich von uns, sondern auch wie sie essen spielt eine große Rolle.

 

 

Das Ernährungssystem, welches 2000 von der Regierung entwickelt wurde, wird "japanischer Ernährungs-Kreisel" genannt. Dieser existiert nicht nur auf dem Papier und soll eine empfohlene Richtlinie für die japanische Ernährung sein, sie wird auch tatsächlich durchgeführt.

Wir von Gesunde Tipps haben für euch analysiert wie genau der japanische Ernährungs-Kreisel aussieht und wie man sich nach seinem System ernährt, um von besserer Gesundheit und einem längeren Leben zu profitieren.

Die wichtigsten Prinzipien der Ernährung


shutterstock


Die Hauptbestandteil der japanischen Ernährung sind Kohlenhydrate z.B. Reis. Fett wird nur in geringem Maße konsumiert, ähnlich wie Salz, verarbeitetes Essen und alle Formen von Zucker.

Aufbau des Kreisels


mbnat


Die Nahrung ist in verschiedene Produktgruppen unterteilt, die wiederum anzeigen, wie viele Portionen man von dieser Klasse am Tag essen sollte. Die Größe der Portionen variiert ja nach Alter und Geschlecht der Person.

Die einzelnen Etagen


shutterstock


Die Basis bildet Getreide. Die meisten Gerichte bestehen aus Reis. Darauf folgt Gemüse(roh oder gekocht), Fleisch und Fisch. An unterster Stelle stehen Obst und Milchprodukte, mit je 2 Portionen pro Person.

Japanische Esskultur


shutterstock


In Japan ist es wichtig seine Gerichte zu genießen, d.h. man nimmt sich Zeit zum essen. Außerdem wird möglichst zu einheitlichen Zeiten gegessen. Etwas in sich hineinschlingen um sich schnell wieder etwas anderem zu widmen ist hier nicht gern gesehen.

Lokale und saisonale Küche


shutterstock


Ein großer Fokus liegt auf lokalen und saisonalen Produkten. Diese werden in traditionellen Gerichten kombiniert. So werden fast ausschließlich saisonale Produkte aus der Region kombiniert.

Ausgewogene Ernährung


shutterstock


Jedes Gericht wird ausgewogen serviert und besteht meist aus Reis, Fleisch oder Fisch, Miso Suppe, einem Getränk und einer Frucht. Im Gegenteil dazu isst man in Deutschland oft lediglich eine Hauptspeise. Diese beinhaltet wenn überhaupt eine Sorte Gemüse und so gut wie nie Früchte.

 

 

Wohltuende Miso Suppe



shutterstock


Die Miso Suppe stärkt und wärmt bei wenig kcal. Sie besteht meist aus Dashi (Fischsud) und Miso (Sojabohnenpaste), Tofu sowie Gemüsesorten z.b. Algen, Frühlingszwiebeln, Pilze, Weißkohl. Diese Kombination schmeckt nicht nur gut sondern versorgt den Körper mit Nährstoffen, Proteinen und Flüssigkeit.

Die andere Einstellung zum Essen


shutterstock


Schon in der Schule wird Essen als wichtiger Bestandteil in die Bildung integriert. Es gibt feste Essenszeiten bei denen die Kinder nicht gehetzt werden, sondern sie in Ruhe aufessen können. Danach räumt jedes Kind eigenständig seinen Platz auf.

Essen in Maßen nicht in Massen


shutterstock


Maßvolles Essen ist genauso wichtig wie Bewegung. Während wir Deutschen häufig dazu neigen zu viel zu essen und uns zu wenig zu bewegen, wird in Japan genau auf seinen Körper geachtet und auf diesen gehört.

Frisch zubereitetes Essen


shutterstock


Das A und O der japanischen Küche ist das täglich frisch gekochte Essen. Das etwas vorgekocht wird gibt es nur selten. Meist werden frische kleinere Portionen zubereitet, die aufgegessen werden. Für das nächste Essen wird neu gekocht, nicht etwa aufgewärmt.