6 basische Lebensmittel gegen Übersäuerung

Achtest du auf ein ausgewogenes Verhältnis von Säuren und Basen in deinem Essen? Durch eine unverhältnismäßige Aufnahme von sauren oder säurebildenden Lebensmitteln, wie rotes Fleisch, Fisch oder auch Milchprodukte, kann es zu einer Übersäuerung kommen und somit auch zu Krankheiten oder anderen Beschwerden. Vernachlässigst du die regelmäßige Zufuhr von Basen und ernährst dich zu oft von sauren Nahrungsmitteln kann es unter anderem zu Sodbrennen, Krämpfen, Kopf- oder Magenschmerzen, sowie Mundgeruch kommen.

 

 

Auch vergrößert eine Übersäuerung die Anfälligkeit für andere Krankheiten, sowie Infekte. Um dies zu verhindern solltest du einen Überschuss an Säure regelmäßig mit basischen Lebensmitteln kompensieren und somit für einen ausgeglichenen Säure-Base-Haushalt in deinem Körper sorgen. Die Liste von säurebildenden Lebensmitteln ist lang und voll mit Dingen, auf die nur die Wenigsten freiwillig verzichten würden. Damit du nicht auf diese verzichten musst findest Du hier 6 basische Lebensmittel mit denen du durch regelmäßige Einnahme eine Übersäuerung vorbeugen kannst.

Spinat als Basenspender

shutterstock

Die Basenbildung durch den Spinat geschieht aufgrund des hohen Gehaltes an Chlorophyll in den Blättern. Diesbezüglich ist Spinat sogar sehr empfehlenswert, denn abgesehen von seiner basenbildenden Eigenschaft hat Spinat noch viele weitere Vorteile, wie zum Beispiel einen hohen Vitamin- und Ballaststoffgehalt, sowie Vorbeugende Eigenschaften gegen verschiedene Krebsarten und Augenkrankheiten.

Grünkohl - deftig und basisch

shutterstock

Ebenso wie der Spinat enthält auch Grünkohl basenbildendes Chlorophyll, Vitamine, Proteine, sowie Antioxidantien. Auch ist der Grünkohl eine gesunde Eisen- und Calciumquelle. An sich ist er sehr kalorienarm und lässt sich zu vielen deftigen Gerichten beilegen. Für eine basische Ernährung ist er sehr zu empfehlen.

 

 

Gurken - gesunder und basischer Rohkost

shutterstock

Auch die Gurke macht sich gut für einen basischen Ausgleich, da sie neben Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ebenfalls recht kalorienarm ist und in vielen unterschiedlichen Varianten auf den Tisch gelangen kann. Am meisten wird sie aber wohl schlicht roh oder gesalzen genossen.

Auch Brokkoli wird unterschätzt

shutterstock

Obwohl Brokkoli in vielerlei Hinsicht gesund ist gelangt er nicht allzu oft auf den Teller, da er nicht zu jedem Gericht passt. Trotzdem ist ein regelmäßiger Brokkoliverzehr sehr empfehlenswert. Auch hier sind Vitamine, Mineralstoffe und Proteine enthalten. Zusätzlich unterstützt Brokkoli das Immunsystem und die Herzgefäße.

Avocados - vielseitig gesund

shutterstock

Weiterhin empfehlenswert ist der Konsum von Avocados. Nicht nur wegen dem Ausgleich des pH-Wertes im Blut sollten Avocados regelmäßig gegessen werden, sondern zusätzlich wegen dem hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen reduzieren Avocados das Risiko von Magen- und Schleimhautentzündungen. Auch Diabetes Typ 2 und erhöhter Blutdruck lassen sich mit ihnen vorbeugen.

 

 

Auch Zitronen wirken basisch

shutterstock

Entgegen vieler Erwartungen wirkt die Zitrone im Körper vor allem basisch. Sie enthält viele Vitamine, Antioxidantien und Mineralstoffe und findet zudem vielerlei Anwendung in der Küche. Zitronen eignen sich besonders gut als Beilagen zum Würzen von Fleisch oder Fisch.

Teile diesen Artikel, wenn du ihn informativ findest, damit sich auch deine Freunde bewusster ernähren.