12 Hinweise auf Leberprobleme oder einen Leberschaden


Die Leber ist das größte Organ im Körper. Sie wiegt ca. 1,4 Kilogramm. Die Aufgabe der Leber ist es, das Blut von Schadstoffen zu filtern. Außerdem hilft sie – gemeinsam mit der Gallenblase – der Verdauung, Absorbierung und der Verarbeitung von Nahrungsmitteln. Ist die Leber in ihrer Funktionsweise – auf welche Art auch immer – eingeschränkt, dann kann dies schwere gesundheitliche Probleme zur Folge haben.

Während ihrer Tätigkeit filtert die Leber jede Minute ca. einen Liter Blut. Sie ist darüber hinaus für die Produktion von 80% des gesamten Cholesterols im Körper verantwortlich. Zudem werden mehr als 13000 weitere Chemikalien produziert. Kommt es zu einem Leberversagen, dann ist dies in der Regel innerhalb von 24 Stunden mit dem Tod verbunden. Es gibt jedoch einige frühe Anzeichen, die auf einen Leberschaden hinweisen können. Diese sollte jeder kennen, um eine rechtzeitige Behandlung zu ermöglichen. Sie sind:

Bauchschmerzen

shutterstock

Schmerzen im Bereich der Leber oder im oberen rechten Bereich des Brustkorbs können ein klarer Hinweis auf einen Leberschaden sein.

Intestinale Blutungen

shutterstock

Sie können in vielen Fällen aufgrund von Leberschäden auftreten und sollten daher stets genau untersucht werden.

Magenbeschwerden

shutterstock

Leberschäden können zu Schwindel und Übelkeit führen, da das Organ aufgrund der Beschädigung nicht in der Lage ist, das Blut ausreichend von Schadstoffen zu filtern.

Verdauungsprobleme

shutterstock

Als Folge eines Leberschadens vermindert sich die Produktion der Galle. Dies führt zu Verdauungsbeschwerden und anderen Problemen, wie zum Beispiel Alkoholunverträglichkeit, Blähungen, etc.

Schwäche

shutterstock

Wie oben bereits erwähnt, filter die Leber das Blut von Schadstoffen und Toxinen. Ist sie beschädigt, kann sie diese Aufgabe nicht mehr richtig übernehmen. Die Folge sind erhöhte Toxine im Körper die zu Schwäche und Proteinmangel führen können. Regelmäßige und langanhaltende Schwäche und Müdigkeit kann also ein Hinweis auf einen Leberschaden sein.

Appetitlosigkeit

shutterstock

Da durch eine Beschädigung der Leber die Produktion der Galle eingeschränkt wird, kommt es zu Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit. Grund dafür ist, dass die Galle bei der Verdauung von Fetten hilft.

Änderungen in der Farbe des Urins

shutterstock

Verfärbt sich der Urin braun oder orange, dann ist dies ein Zeichen für einen hohen Bilirubingehalt im Blut. Dies kann ein klarer Hinweis für das Vorliegen von Leberproblemen sein.

Farbe des Stuhlgangs

shutterstock

Verfärbt sich der Stuhl grau oder hellgelb, dann kann das ein Symptom für Leberprobleme sein und sollte unbedingt durch einen Arzt untersucht werden.

Ödeme (Flüssigkeitsansammlungen)

shutterstock

Schwellungen der Hände und der Füße aufgrund von angesammelter Flüssigkeit können ein Hinweis auf Leberversagen, Hormonprobleme oder Herzversagen sein und sollten daher medizinisch abgeklärt werden.

Juckende Haut

shutterstock

Leberschäden könne zu Juckreiz und sensibler Haut führen. Unter Umständen sind auch Hämatome (blaue Flecken) möglich.

Gelbsucht

shutterstock

Im Falle eines Leberschadens werden die roten Blutkörperchen nach und nach zerstört. Sie werden durch Bilirubin ersetzt. Dieses führt zu einer Gelbfärbung der Haut, der sogenannten Gelbsucht. Diese kann auch durch andere Leberkrankheiten, wie Hepatitis verursacht werden.

Veränderungen im Bauchraum

shutterstock

Leberprobleme und Schäden führen in vielen Fällen zu Bauchschmerzen und abdominalen Krämpfen im Unterbauch (Abdomen).

​Im Falle eines Leberschadens ist es besonders wichtig:

shutterstock

Die Ernährung umzustellen, um eine zusätzliche Belastung der Leber und damit weitere Schäden zu verhindern. Im Idealfall lässt sich so die Funktion der Leber wieder verbessern. Generell sollten insbesondere die folgenden Produkte vermehrt eingenommen werden:

  • Broccoli
  • Olivenöl
  • Fettarme Milch
  • Grüner Tee
  • Knoblauch
  • Spinat
  • Thunfisch, Lachs, Sardinen
  • Grünkohl
  • Sonnenblumenkerne
  • Wallnüsse
  • Haferflocken
  • Avocado
  • Tofu

Auf folgende Nahrungsmitteln verzichten:

shutterstock

Gleichzeitig sollte man auf die Einnahme von bestimmten Nahrungsmitteln verzichten. Inbesondere auf solche, die den Blutzucker und das Gewicht erhöhen, da sie zu einer Verfettung der Leber beitragen können. Diese sind:

  • Alkohol
  • Rotes Fleisch
  • Salz
  • Gebratene Speisen
  • Weißbrot
  • Reis
  • Nudeln

Lebensstil anpassen:

shutterstock

Neben der Umstellung der Ernährung sollte man außerdem auch seinen Lebensstil ein wenig anpassen, um die Gesundheit der Leber zu verbessern und um eine Erkrankung des Organs zu verhindern:

  • Regelmäßige Aktivität (min. 30 Minuten am Tag)
  • Blutzucker- / Diabetes Kontrolle
  • Verringerung des Cholesterinspiegels